Essen & Trinken

Scroll down to content

 

Es gibt eine übersichtliche Anzahl an Suppen, Brotzeiten und Tagesgerichten. Dafür ist alles mit viel Liebe selber gemacht, und alle Zutaten kommen im Idealfall aus Tirol oder zumindest Österreich.

Bei der Herstellung unserer Speisen richten wir uns ganz nach Sarah Wiener:

„Ich esse nichts, dessen Etikette ich nicht wirklich verstehe. Ich kaufe keine Nahrung, die meine Uroma (und mein Stoffwechsel) nicht als Nahrung kennt. Zum Beispiel H-Milch, Margarine, Fertigsaucen, Tütensuppen, und eingeschweißte Fertiggerichte. Ich unterstütze regionale Bauernmärkte und kleine Läden. Ich esse wenig Fleisch und kein Fleisch aus Massentierhaltung, sondern unterstütze die ökologische Landwirtschaft, weil es das einzig nachhaltige System ist, das unseren Kindeskindern eine Zukunft ermöglichen kann. Ich kaufe keine Lebensmittel in Plastik. Ich esse regional und saisonal, soweit das möglich ist.“

aus: XUND Das Magazin der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse 02/2014